A A A A A
Bible Book List

Leviticus 23Complete Jewish Bible (CJB)

23 (iv) Adonai said to Moshe, “Tell the people of Isra’el: ‘The designated times of Adonai which you are to proclaim as holy convocations are my designated times.

“‘Work is to be done on six days; but the seventh day is a Shabbat of complete rest, a holy convocation; you are not to do any kind of work; it is a Shabbat for Adonai, even in your homes.

“‘These are the designated times of Adonai, the holy convocations you are to proclaim at their designated times.

“‘In the first month, on the fourteenth day of the month, between sundown and complete darkness, comes Pesach for Adonai. On the fifteenth day of the same month is the festival of matzah; for seven days you are to eat matzah. On the first day you are to have a holy convocation; don’t do any kind of ordinary work. Bring an offering made by fire to Adonai for seven days. On the seventh day is a holy convocation; do not do any kind of ordinary work.’”

Adonai said to Moshe, 10 “Tell the people of Isra’el, ‘After you enter the land I am giving you and harvest its ripe crops, you are to bring a sheaf of the firstfruits of your harvest to the cohen. 11 He is to wave the sheaf before Adonai, so that you will be accepted; the cohen is to wave it on the day after the Shabbat. 12 On the day that you wave the sheaf, you are to offer a male lamb without defect, in its first year, as a burnt offering for Adonai. 13 Its grain offering is to be one gallon of fine flour mixed with olive oil, an offering made by fire to Adonai as a fragrant aroma; its drink offering is to be of wine, one quart. 14 You are not to eat bread, dried grain or fresh grain until the day you bring the offering for your God; this is a permanent regulation through all your generations, no matter where you live.

15 “‘From the day after the day of rest — that is, from the day you bring the sheaf for waving — you are to count seven full weeks, 16 until the day after the seventh week; you are to count fifty days; and then you are to present a new grain offering to Adonai. 17 You must bring bread from your homes for waving — two loaves made with one gallon of fine flour, baked with leaven — as firstfruits for Adonai. 18 Along with the bread, present seven lambs without defect one year old, one young bull and two rams; these will be a burnt offering for Adonai, with their grain and drink offerings, an offering made by fire as a fragrant aroma for Adonai. 19 Offer one male goat as a sin offering and two male lambs one year old as a sacrifice of peace offerings. 20 The cohen will wave them with the bread of the firstfruits as a wave offering before Adonai, with the two lambs; these will be holy for Adonai for the cohen. 21 On the same day, you are to call a holy convocation; do not do any kind of ordinary work; this is a permanent regulation through all your generations, no matter where you live.

22 “‘When you harvest the ripe crops produced in your land, don’t harvest all the way to the corners of your field, and don’t gather the ears of grain left by the harvesters; leave them for the poor and the foreigner; I am Adonai your God.’”

(v) 23 Adonai said to Moshe, 24 “Tell the people of Isra’el, ‘In the seventh month, the first of the month is to be for you a day of complete rest for remembering, a holy convocation announced with blasts on the shofar. 25 Do not do any kind of ordinary work, and bring an offering made by fire to Adonai.’”

26 Adonai said to Moshe, 27 “The tenth day of this seventh month is Yom-Kippur; you are to have a holy convocation, you are to deny yourselves, and you are to bring an offering made by fire to Adonai. 28 You are not to do any kind of work on that day, because it is Yom-Kippur, to make atonement for you before Adonai your God. 29 Anyone who does not deny himself on that day is to be cut off from his people; 30 and anyone who does any kind of work on that day, I will destroy from among his people. 31 You are not to do any kind of work; it is a permanent regulation through all your generations, no matter where you live. 32 It will be for you a Shabbat of complete rest, and you are to deny yourselves; you are to rest on your Shabbat from evening the ninth day of the month until the following evening.”

(vi) 33 Adonai said to Moshe, 34 “Tell the people of Isra’el, ‘On the fifteenth day of this seventh month is the feast of Sukkot for seven days to Adonai. 35 On the first day there is to be a holy convocation; do not do any kind of ordinary work. 36 For seven days you are to bring an offering made by fire to Adonai; on the eighth day you are to have a holy convocation and bring an offering made by fire to Adonai ; it is a day of public assembly; do not do any kind of ordinary work.

37 “‘These are the designated times of Adonai that you are to proclaim as holy convocations and bring an offering made by fire to Adonai — a burnt offering, a grain offering, a sacrifice and drink offerings, each on its own day — 38 besides the Shabbats of Adonai, your gifts, all your vows and all your voluntary offerings that you give to Adonai.

39 “‘But on the fifteenth day of the seventh month, when you have gathered the produce of the land, you are to observe the festival of Adonai seven days; the first day is to be a complete rest and the eighth day is to be a complete rest. 40 On the first day you are to take choice fruit, palm fronds, thick branches and river-willows, and celebrate in the presence of Adonai your God for seven days. 41 You are to observe it as a feast to Adonai seven days in the year; it is a permanent regulation, generation after generation; keep it in the seventh month. 42 You are to live in sukkot for seven days; every citizen of Isra’el is to live in a sukkah, 43 so that generation after generation of you will know that I made the people of Isra’el live in sukkot when I brought them out of the land of Egypt; I am Adonai your God.’”

44 Thus Moshe announced to the people of Isra’el the designated times of Adonai.

Complete Jewish Bible (CJB)

Copyright © 1998 by David H. Stern. All rights reserved.

3 Mose 23Schlachter 2000 (SCH2000)

Die Feste des Herrn

23 Und der Herr redete zu Mose und sprach:

Rede zu den Kindern Israels und sage ihnen: Das sind die Feste des Herrn, zu denen ihr heilige Festversammlungen einberufen sollt; dies sind meine Feste:

Der Sabbat

Sechs Tage lang soll man arbeiten, aber am siebten Tag ist ein Sabbat[a] der Ruhe, eine heilige Versammlung; da sollt ihr kein Werk tun[b]; denn es ist der Sabbat des Herrn, in allen euren Wohnorten.

Das Passah; das Fest der ungesäuerten Brote

Das sind aber die Feste des Herrn, die heiligen Versammlungen, die ihr zu festgesetzten Zeiten einberufen sollt:

Im ersten Monat, am vierzehnten [Tag] des Monats, zur Abendzeit[c], ist das Passah[d] des Herrn.

Und am fünfzehnten Tag desselben Monats ist das Fest der ungesäuerten Brote[e] für den Herrn. Da sollt ihr sieben Tage lang ungesäuertes Brot essen.

Am ersten Tag sollt ihr eine heilige Versammlung halten; da sollt ihr keine Werktagsarbeit[f] verrichten,

und ihr sollt dem Herrn sieben Tage lang ein Feueropfer darbringen. Am siebten Tag ist eine heilige Versammlung, da sollt ihr keine Werktagsarbeit verrichten.

Die Darbringung der Erstlingsgarbe

Und der Herr redete zu Mose und sprach:

10 Rede zu den Kindern Israels und sage ihnen: Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch geben werde, und seine Ernte einbringt, so sollt ihr die Erstlingsgarbe von eurer Ernte zum Priester bringen.

11 Der soll die Garbe weben vor dem Herrn, zum Wohlgefallen für euch; am Tag nach dem Sabbat soll sie der Priester weben.[g]

12 Ihr sollt aber an dem Tag, an dem ihr eure Garbe webt, dem Herrn ein Brandopfer opfern von einem makellosen einjährigen Lamm,

13 und das dazugehörige Speisopfer, zwei Zehntel Feinmehl, mit Öl angerührt, ein Feueropfer, dem Herrn zum lieblichen Geruch, sowie das dazugehörige Trankopfer, ein Viertel Hin Wein.

14 Ihr sollt aber weder Brot noch geröstetes Korn noch Jungkorn essen bis zu ebendiesem Tag, da ihr eurem Gott diese Gabe darbringt. Das ist eine ewig gültige Ordnung für eure [künftigen] Geschlechter in allen euren Wohnorten.

Das Fest der Wochen (Pfingstfest)

15 Danach sollt ihr euch vom Tag nach dem Sabbat, von dem Tag, da ihr die Webegarbe darbringt, sieben volle Wochen abzählen,

16 bis zu dem Tag, der auf den siebten Sabbat folgt, nämlich 50 Tage sollt ihr zählen, und dann dem Herrn ein neues Speisopfer darbringen.[h]

17 Ihr sollt nämlich aus euren Wohnungen zwei Webebrote bringen, von zwei Zehntel [Epha] Feinmehl [zubereitet]; die sollen gesäuert gebacken werden als Erstlinge für den Herrn.

18 Zu dem Brot aber sollt ihr sieben einjährige, makellose Lämmer darbringen und einen Jungstier und zwei Widder; das soll das Brandopfer für den Herrn sein; und das dazugehörige Speisopfer und Trankopfer — ein Feueropfer, dem Herrn zum lieblichen Geruch.

19 Ihr sollt auch einen Ziegenbock zum Sündopfer und zwei einjährige Lämmer zum Friedensopfer opfern;

20 und der Priester soll sie samt den Erstlingsbroten weben, zusammen mit den beiden Lämmern, als Webopfer vor dem Herrn. Die sollen dem Herrn heilig sein und dem Priester gehören.

21 Und ihr sollt an ebendiesem Tag ausrufen lassen: »Eine heilige Versammlung soll es euch sein, und keine Werktagsarbeit sollt ihr verrichten!« Das ist eine ewig gültige Ordnung in allen euren Wohnorten für eure [künftigen] Geschlechter.

22 Wenn ihr aber die Ernte eures Landes einbringt, so sollst du dein Feld nicht bis an den Rand abernten und keine Nachlese deiner Ernte halten, sondern es dem Armen und dem Fremdling überlassen. Ich, der Herr, bin euer Gott.

Das Fest des Hörnerschalls (Posaunenfest)

23 Und der Herr redete zu Mose und sprach:

24 Rede zu den Kindern Israels und sprich: Im siebten Monat, am ersten des Monats, soll ein Ruhetag für euch sein, ein Gedenken unter Hörnerschall, eine heilige Versammlung.[i]

25 Ihr sollt keine Werktagsarbeit verrichten, sondern dem Herrn ein Feueropfer darbringen.

Der Versöhnungstag

26 Und der Herr redete zu Mose und sprach:

27 Am zehnten [Tag] in diesem siebten Monat ist der Versöhnungstag,[j] der soll euch eine heilige Versammlung sein; und ihr sollt eure Seelen demütigen und dem Herrn ein Feueropfer darbringen;

28 und ihr sollt an diesem Tag keine Arbeit verrichten, denn es ist der Versöhnungstag, um Sühnung für euch zu erwirken vor dem Herrn, eurem Gott.

29 Denn jede Seele, die sich an diesem Tag nicht demütigt, die soll ausgerottet werden aus ihrem Volk;

30 und die Seele, die an diesem Tag irgendeine Arbeit verrichtet, die will ich vertilgen mitten aus ihrem Volk.

31 Ihr sollt keine Arbeit verrichten. Das ist eine ewig gültige Ordnung für eure [künftigen] Geschlechter an allen euren Wohnorten.

32 Ein Sabbat der Ruhe soll es für euch sein, und ihr sollt eure Seelen demütigen. Am neunten [Tag] des Monats, am Abend, sollt ihr die Feier [beginnen], und sie soll währen von einem Abend bis zum anderen.

Das Laubhüttenfest

33 Und der Herr redete zu Mose und sprach:

34 Rede zu den Kindern Israels und sprich: Am fünfzehnten Tag dieses siebten Monats soll dem Herrn das Laubhüttenfest[k] gefeiert werden, sieben Tage lang.

35 Am ersten Tag ist eine heilige Versammlung; da sollt ihr keine Werktagsarbeit verrichten.

36 Sieben Tage lang sollt ihr dem Herrn ein Feueropfer darbringen; und am achten Tag sollt ihr eine heilige Versammlung halten und dem Herrn ein Feueropfer darbringen; es ist eine Festversammlung; da sollt ihr keine Werktagsarbeit verrichten.

37 Das sind die Feste des Herrn, zu denen ihr heilige Versammlungen einberufen sollt, um dem Herrn Feueropfer, Brandopfer, Speisopfer, Schlachtopfer und Trankopfer darzubringen, jeden Tag das, was vorgeschrieben ist —

38 zusätzlich zu den Sabbaten des Herrn und zu euren Gaben und zusätzlich zu allen euren Gelübden und allen euren freiwilligen Gaben, die ihr dem Herrn gebt.

39 So sollt ihr nun am fünfzehnten Tag des siebten Monats, wenn ihr den Ertrag des Landes eingebracht habt, das Fest des Herrn halten, sieben Tage lang; am ersten Tag ist ein Feiertag und am achten Tag ist auch ein Feiertag.

40 Ihr sollt aber am ersten Tag Früchte nehmen von schönen Bäumen, Palmenzweige und Zweige von dicht belaubten Bäumen und Bachweiden, und ihr sollt euch sieben Tage lang freuen vor dem Herrn, eurem Gott.

41 Und so sollt ihr dem Herrn das Fest halten, sieben Tage lang im Jahr. Das soll eine ewige Ordnung sein für eure [künftigen] Geschlechter, dass ihr dieses im siebten Monat feiert.

42 Sieben Tage lang sollt ihr in Laubhütten wohnen; alle Einheimischen in Israel sollen in Laubhütten wohnen,

43 damit eure Nachkommen wissen, dass ich die Kinder Israels in Laubhütten wohnen ließ, als ich sie aus dem Land Ägypten herausführte; ich, der Herr, bin euer Gott.

44 Und Mose verkündete den Kindern Israels die Feste des Herrn.

Footnotes:

  1. (23,3) Das hebr. schabbat bedeutet »Ruhe« bzw. »Ruhetag«.
  2. (23,3) od. keine Arbeit verrichten.
  3. (23,5) w. zwischen den Abenden; d.h. vermutlich zwischen 3 Uhr und 6 Uhr nachmittags.
  4. (23,5) hebr. pesach: das verschonende Vorübergehen des Herrn bei den Israeliten in Ägypten.
  5. (23,6) hebr. chag hamazzot.
  6. (23,7) od. Dienstarbeit.
  7. (23,11) Die Darbringung der Erstlingsgarbe (Omer) der Gerstenernte geschah (nach pharisäischer Auffassung) am 16. Tag des ersten Monats. Von diesem Tag an wurden die 7 Wochen bis zum Wochenfest gezählt.
  8. (23,16) Der hebr. Name dieses Festes ist chag schavuot (vgl. 5Mo 16,10; 2Mo 34,22).
  9. (23,24) Der hebr. Name dieses Festes ist zikron tru"ah; später wurde es als Neujahrsfest mit dem Namen rosch haschana (»Anfang des Jahres«) bezeichnet.
  10. (23,27) hebr. jom hakippurim.
  11. (23,34) hebr. chag hasukkot.
Schlachter 2000 (SCH2000)

Copyright © 2000 by Geneva Bible Society

Viewing of
Cross references
Footnotes