A A A A A
Bible Book List

Psalmen 33-34 Schlachter 2000 (SCH2000)

Psalm 33

Jauchzt dem Herrn, ihr Gerechten!
Den Aufrichtigen ziemt Lobgesang.

Preist den Herrn mit der Laute,
lobsingt ihm auf der zehnsaitigen Harfe!

Singt ihm ein neues Lied,
spielt gut mit Posaunenschall!

Denn das Wort des Herrn ist wahrhaftig[a],
und all sein Tun ist Treue.

Er liebt Gerechtigkeit und Recht;
die Erde ist erfüllt von der Güte des Herrn.

Die Himmel sind durch das Wort des Herrn gemacht,
und ihr ganzes Heer durch den Hauch[b] seines Mundes.

Er türmt die Wasser des Meeres auf wie einen Damm
und sammelt die Fluten in Speicher.

Die ganze Erde fürchte den Herrn,
und vor ihm scheue sich alles, was auf dem Erdboden wohnt!

Denn er sprach, und es geschah;
er gebot, und es stand da.

10 Der Herr macht den Ratschluss der Heiden zunichte,
er vereitelt die Gedanken der Völker.

11 Der Ratschluss des Herrn bleibt ewig bestehen,
die Gedanken seines Herzens von Geschlecht zu Geschlecht.

12 Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist,
dem Volk, das er sich zum Erbe erwählt hat!

13 Der Herr schaut herab vom Himmel,
er sieht alle Menschenkinder;

14 von der Stätte seiner Wohnung schaut er
auf alle Bewohner der Erde.

15 Er, der ihnen allen das Herz gebildet hat,
er gibt auch acht auf alle ihre Werke.

16 Einem König ist nicht geholfen mit viel Heeresmacht,
ein Held wird nicht gerettet durch große Kraft;

17 das Ross ist trügerisch und kann nicht retten,
und trotz seiner großen Stärke kann man nicht entfliehen.

18 Siehe, das Auge des Herrn achtet auf die, welche ihn fürchten,
die auf seine Gnade harren,

19 damit er ihre Seele vom Tod errette
und sie am Leben erhalte in der Hungersnot.

20 Unsere Seele harrt auf den Herrn;
er ist unsere Hilfe und unser Schild.

21 Ja, an ihm wird unser Herz sich freuen,
denn wir vertrauen auf seinen heiligen Namen.

22 Deine Gnade, o Herr, sei über uns,
wie wir es von dir erhoffen![c]

Psalm 34

Von David.[d] Als er sich wahnsinnig stellte vor Abimelech und dieser ihn von sich wegtrieb und er fortging.

Ich will den Herrn preisen allezeit,
sein Lob soll immerzu in meinem Mund sein.

Meine Seele rühme sich des Herrn;
die Elenden sollen es hören und sich freuen.

Erhebt mit mir den Herrn,
und lasst uns miteinander seinen Namen erhöhen!

Als ich den Herrn suchte, antwortete er mir
und rettete mich aus allen meinen Ängsten.

Die auf ihn blicken, werden strahlen,
und ihr Angesicht wird nicht beschämt.

Als dieser Elende rief, hörte der Herr
und half ihm aus allen seinen Nöten.

Der Engel des Herrn lagert sich um die her, die ihn fürchten,
und er rettet sie.

Schmeckt und seht, wie freundlich[e] der Herr ist;
wohl dem, der auf ihn traut!

10 Fürchtet den Herrn, ihr seine Heiligen;
denn die ihn fürchten, haben keinen Mangel.

11 Junge Löwen leiden Not und Hunger;
aber die den Herrn suchen, müssen nichts Gutes entbehren.

12 Kommt her, ihr Kinder, hört auf mich;
ich will euch die Furcht des Herrn lehren!

13 Wer ist der Mann, der Leben begehrt,
der sich Tage wünscht, an denen er Gutes schaut?

14 Behüte deine Zunge vor Bösem
und deine Lippen, dass sie nicht betrügen;

15 weiche vom Bösen und tue Gutes,
suche den Frieden und jage ihm nach!

16 Die Augen des Herrn achten auf die Gerechten
und seine Ohren auf ihr Schreien;

17 das Angesicht des Herrn steht gegen die, welche Böses tun,
um ihr Andenken von der Erde zu vertilgen.

18 Wenn jene rufen, so hört der Herr
und rettet sie aus all ihrer Bedrängnis.

19 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind,
und er hilft denen, die zerschlagenen Geistes sind.

20 Der Gerechte muss viel Böses erleiden;
aber aus allem rettet ihn der Herr.

21 Er bewahrt ihm alle seine Gebeine,
dass nicht eines von ihnen zerbrochen wird.

22 Den Gottlosen wird das Böse töten,
und die den Gerechten hassen, müssen es büßen[f].

23 Der Herr erlöst die Seele seiner Knechte,
und alle, die auf ihn vertrauen, werden es nicht zu büßen haben.

Footnotes:

  1. (33,4) od. verlässlich / richtig; w. gerade.
  2. (33,6) hebr. ruach (= Hauch / Wind / Geist).
  3. (33,22) od. gleichwie wir auf dich hoffen / harren.
  4. (34,1) Die Anfangsbuchstaben der Verse 2-22 folgen, abgesehen von einer Auslassung, im Hebräischen der alphabetischen Ordnung.
  5. (34,9) od. gütig / gut.
  6. (34,22) od. müssen ihre Schuld tragen (vgl. dasselbe Wort in Ps 5,10).
Schlachter 2000 (SCH2000)

Copyright © 2000 by Geneva Bible Society

Apostelgeschichte 24 Schlachter 2000 (SCH2000)

Paulus wird vor dem Statthalter Felix angeklagt

24 Nach fünf Tagen aber kam der Hohepriester Ananias mit den Ältesten und einem Anwalt, einem gewissen Tertullus, herab; und sie erschienen vor dem Statthalter gegen Paulus.

Als dieser aber gerufen worden war, begann Tertullus mit der Anklagerede und sprach:

Dass wir viel Frieden durch dich genießen und dass diesem Volk durch deine Fürsorge heilsame Zustände geschaffen worden sind, das erkennen wir allezeit und überall an, hochedler Felix, mit aller Dankbarkeit!

Damit ich dich aber nicht allzu sehr bemühe, bitte ich dich, uns in Kürze nach deiner Freundlichkeit anzuhören.

Wir haben nämlich diesen Mann als eine Pest befunden, als einen, der Aufruhr stiftet unter allen Juden in der ganzen Welt, als einen Anführer der Sekte der Nazarener[a].

Er versuchte sogar, den Tempel zu entheiligen; doch wir ergriffen ihn und wollten ihn nach unserem Gesetz richten.

Aber Lysias, der Befehlshaber, kam dazu und entriss ihn mit großer Gewalt unseren Händen;

und er befahl, dass seine Ankläger zu dir kommen sollten. Von ihm kannst du selbst, wenn du ihn verhörst, alles erfahren, dessen wir ihn anklagen!

Und auch die Juden stimmten dem zu und behaupteten, es verhielte sich so.

Die Verteidigungsrede des Paulus

10 Paulus aber gab, nachdem ihn der Statthalter durch ein Zeichen zum Reden aufgefordert hatte, folgende Antwort: Da ich weiß, dass du seit vielen Jahren Richter über dieses Volk bist, so verteidige ich meine Sache desto zuversichtlicher,

11 weil du erfahren kannst, dass es nicht länger als zwölf Tage her ist, seit ich hinaufzog, um in Jerusalem anzubeten.

12 Und sie fanden mich weder im Tempel, dass ich mich mit jemand gestritten oder einen Volksauflauf erregt hätte, noch in den Synagogen, noch in der Stadt.

13 Sie können auch das nicht beweisen, dessen sie mich jetzt anklagen.

14 Das bekenne ich dir aber, dass ich nach dem Weg, den sie eine Sekte nennen, dem Gott der Väter auf diese Weise diene, dass ich an alles glaube, was im Gesetz und in den Propheten geschrieben steht;

15 und ich habe die Hoffnung zu Gott, auf die auch sie selbst warten, dass es eine künftige Auferstehung der Toten geben wird, sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten.

16 Daher übe ich mich darin, allezeit ein unverletztes Gewissen zu haben gegenüber Gott und den Menschen.

17 Ich bin aber nach vielen Jahren gekommen, um Almosen für mein Volk und Opfer zu bringen.

18 Dabei fanden mich etliche Juden aus [der Provinz] Asia im Tempel, als ich gereinigt war, ohne dass ein Volksauflauf oder Tumult entstanden wäre;

19 die sollten vor dir erscheinen und Anklage erheben, wenn sie etwas gegen mich hätten.

20 Oder diese selbst sollen sagen, ob sie irgendein Unrecht an mir gefunden haben, als ich vor dem Hohen Rat stand;

21 außer um jenes einzigen Wortes willen, das ich ausrief, als ich unter ihnen stand: Wegen der Auferstehung der Toten werde ich heute von euch gerichtet!

22 Als Felix dies hörte, verwies er sie auf eine spätere Zeit, da er über den Weg recht genau Bescheid wusste, und sprach: Wenn Lysias, der Befehlshaber, herabkommt, will ich eure Sache untersuchen!

23 Und er befahl dem Hauptmann, Paulus in Gewahrsam zu halten und ihm Erleichterung zu gewähren und auch keinem der Seinen zu verbieten, ihm Dienste zu leisten oder zu ihm zu kommen.

Das Gespräch des Apostels mit Felix und Drusilla. Haft in Cäsarea

24 Nach etlichen Tagen aber kam Felix mit seiner Frau Drusilla, die eine Jüdin war, und ließ den Paulus holen und hörte ihn über den Glauben an Christus.

25 Als er aber von Gerechtigkeit und Enthaltsamkeit und dem zukünftigen Gericht redete, wurde Felix von Furcht erfüllt, und er antwortete: Für diesmal kannst du gehen; wenn ich aber gelegene Zeit finde, will ich dich wieder rufen lassen!

26 Zugleich hoffte er aber auch, dass er von Paulus Geld erhalten würde, damit er ihn freiließe. Darum ließ er ihn auch öfters kommen und besprach sich mit ihm.

27 Als aber zwei Jahre verflossen waren, bekam Felix den Porcius Festus[b] zum Nachfolger, und da sich Felix die Juden zu Dank verpflichten wollte, ließ er Paulus gebunden zurück.

Footnotes:

  1. (24,5) w. der Nazoräer; vgl. Fn. zu Mt 2,23.
  2. (24,27) Porcius Festus war von 59-62 n. Chr. römischer Statthalter von Judäa.
Schlachter 2000 (SCH2000)

Copyright © 2000 by Geneva Bible Society

  Back

1 of 1

You'll get this book and many others when you join Bible Gateway Plus. Learn more

Viewing of
Cross references
Footnotes