A A A A A
Bible Book List

Matthew 15 Complete Jewish Bible (CJB)

15 Then some P’rushim and Torah-teachers from Yerushalayim came to Yeshua and asked him, “Why is it that your talmidim break the Tradition of the Elders? They don’t do n’tilat-yadayim before they eat!” He answered, “Indeed, why do you break the command of God by your tradition? For God said, ‘Honor your father and mother,’[a] and ‘Anyone who curses his father or mother must be put to death.’[b] But you say, ‘If anyone says to his father or mother, “I have promised to give to God what I might have used to help you,” then he is rid of his duty to honor his father or mother.’ Thus by your tradition you make null and void the word of God! You hypocrites! Yesha‘yahu was right when he prophesied about you,

‘These people honor me with their lips,
but their hearts are far away from me.
Their worship of me is useless,
because they teach man-made rules as if they were doctrines.’”[c]

10 Then he called the crowd to him and said, “Listen and understand this! 11 What makes a person unclean is not what goes into his mouth; rather, what comes out of his mouth, that is what makes him unclean!”

12 The talmidim came to him and said, “Do you know that the P’rushim were offended by what you said?” 13 He replied, “Every plant that my Father in heaven has not planted will be pulled up by the roots. 14 Let them be. They are blind guides. When a blind man guides another blind man, both will fall in a pit.”

15 Kefa said to him, “Explain the parable to us.” 16 So he said, “Don’t you understand even now? 17 Don’t you see that anything that enters the mouth goes into the stomach and passes out into the latrine? 18 But what comes out of your mouth is actually coming from your heart, and that is what makes a person unclean. 19 For out of the heart come forth wicked thoughts, murder, adultery and other kinds of sexual immorality, theft, lies, slanders. . . . 20 These are what really make a person unclean, but eating without doing n’tilat-yadayim does not make a person unclean.”

21 Yeshua left that place and went off to the region of Tzor and Tzidon. 22 A woman from Kena‘an who was living there came to him, pleading, “Sir, have pity on me. Son of David! My daughter is cruelly held under the power of demons!” 23 But Yeshua did not say a word to her. Then his talmidim came to him and urged him, “Send her away, because she is following us and keeps pestering us with her crying.” 24 He said, “I was sent only to the lost sheep of the house of Isra’el.” 25 But she came, fell at his feet and said, “Sir, help me!” 26 He answered, “It is not right to take the children’s food and toss it to their pet dogs.” 27 She said, “That is true, sir, but even the dogs eat the leftovers that fall from their master’s table.” 28 Then Yeshua answered her, “Lady, you are a person of great trust. Let your desire be granted.” And her daughter was healed at that very moment.

29 Yeshua left there and went along the shore of Lake Kinneret. He climbed a hill and sat down; 30 and large crowds came to him, bringing with them the lame, the blind, the crippled, the mute and many others. They laid them at his feet, and he healed them. 31 The people were amazed as they saw mute people speaking, crippled people cured, lame people walking and blind people seeing; and they said a b’rakhah to the God of Isra’el.

32 Yeshua called his talmidim to him and said, “I feel sorry for these people, because they have been with me three days, and now they have nothing to eat. I don’t want to send them away hungry, because they might collapse on the way home.” 33 The talmidim said to him, “Where will we find enough loaves of bread in this remote place to satisfy so big a crowd?” 34 Yeshua asked them, “How many loaves do you have?” They said, “Seven, and a few fish.” 35 After telling the crowd to sit down on the ground, 36 he took the seven loaves and the fish, made a b’rakhah, broke the loaves and gave them to the talmidim, who gave them to the people. 37 Everyone ate his fill, and they took seven large baskets full of the leftover pieces. 38 Those eating numbered four thousand men, plus women and children. 39 After sending the crowd away, he got in the boat and went off to the region of Magadan.

Footnotes:

  1. Matthew 15:4 Exodus 20:12; Deuteronomy 5:16
  2. Matthew 15:4 Exodus 21:17; Leviticus 20:9
  3. Matthew 15:9 Isaiah 29:13
Complete Jewish Bible (CJB)

Copyright © 1998 by David H. Stern. All rights reserved.

Matthäus 15 Schlachter 2000 (SCH2000)

Die Pharisäer und die Überlieferung der Alten

15 Da kamen die Schriftgelehrten und Pharisäer von Jerusalem zu Jesus und sprachen:

Warum übertreten deine Jünger die Überlieferung der Alten[a]? Denn sie waschen ihre Hände nicht, wenn sie Brot essen.

Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Und warum übertretet ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen?

Denn Gott hat geboten und gesagt: »Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren!« und: »Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben!«[b]

Ihr aber sagt: Wer zum Vater oder zur Mutter spricht: Ich habe zur Weihegabe[c] bestimmt, was dir von mir zugutekommen sollte!, der braucht auch seinen Vater oder seine Mutter nicht mehr zu ehren.

Und so habt ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen aufgehoben.

Ihr Heuchler! Treffend hat Jesaja von euch geweissagt, wenn er spricht:

»Dieses Volk naht sich zu mir mit seinem Mund und ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist fern von mir.

Vergeblich aber verehren sie mich, weil sie Lehren vortragen, die Menschengebote sind.«[d]

Das Herz des Menschen: Quelle der Verunreinigung

10 Und er rief die Volksmenge zu sich und sprach zu ihnen: Hört und versteht!

11 Nicht das, was zum Mund hineinkommt, verunreinigt den Menschen, sondern was aus dem Mund herauskommt, das verunreinigt den Menschen.

12 Da traten seine Jünger herzu und sprachen zu ihm: Weißt du, dass die Pharisäer Anstoß nahmen, als sie das Wort hörten?

13 Er aber antwortete und sprach: Jede Pflanze, die nicht mein himmlischer Vater gepflanzt hat, wird ausgerissen werden.

14 Lasst sie; sie sind blinde Blindenleiter! Wenn aber ein Blinder den anderen leitet, werden beide in die Grube fallen.

15 Petrus aber antwortete und sprach zu ihm: Erkläre uns dieses Gleichnis!

16 Jesus aber sprach: Seid denn auch ihr noch unverständig?

17 Begreift ihr noch nicht, dass alles, was zum Mund hineinkommt, in den Bauch kommt und in den Abort geworfen wird?

18 Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das verunreinigt den Menschen.

19 Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugnisse, Lästerungen.

20 Das ist"s, was den Menschen verunreinigt! Aber mit ungewaschenen Händen essen, das verunreinigt den Menschen nicht.

Die kananäische Frau

21 Und Jesus ging von dort weg und zog sich in die Gegend von Tyrus und Zidon zurück.

22 Und siehe, eine kanaanäische Frau kam aus jener Gegend, rief ihn an und sprach: Erbarme dich über mich, Herr, du Sohn Davids! Meine Tochter ist schlimm besessen!

23 Er aber antwortete ihr nicht ein Wort. Da traten seine Jünger herzu, baten ihn und sprachen: Fertige sie ab, denn sie schreit uns nach!

24 Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.

25 Da kam sie, fiel vor ihm nieder und sprach: Herr, hilf mir!

26 Er aber antwortete und sprach: Es ist nicht recht, dass man das Brot der Kinder nimmt und es den Hunden vorwirft.

27 Sie aber sprach: Ja, Herr; und doch essen die Hunde von den Brosamen, die vom Tisch ihrer Herren fallen!

28 Da antwortete Jesus und sprach zu ihr: O Frau, dein Glaube ist groß; dir geschehe, wie du willst! Und ihre Tochter war geheilt von jener Stunde an.

Zahlreiche Heilungen

29 Und Jesus zog von dort weiter und kam an den See von Galiläa; und er stieg auf den Berg und setzte sich dort.

30 Und es kamen große Volksmengen zu ihm, die hatten Lahme, Blinde, Stumme, Krüppel und viele andere bei sich. Und sie legten sie zu Jesu Füßen, und er heilte sie,

31 sodass sich die Menge verwunderte, als sie sah, dass Stumme redeten, Krüppel gesund wurden, Lahme gingen und Blinde sehend wurden; und sie priesen den Gott Israels.

Die Speisung der Viertausend

32 Da rief Jesus seine Jünger zu sich und sprach: Ich bin voll Mitleid mit der Menge; denn sie verharren nun schon drei Tage bei mir und haben nichts zu essen, und ich will sie nicht ohne Speise entlassen, damit sie nicht auf dem Weg verschmachten.

33 Und seine Jünger sprachen zu ihm: Woher sollen wir in der Einöde so viele Brote nehmen, um eine so große Menge zu sättigen?

34 Und Jesus sprach zu ihnen: Wie viele Brote habt ihr? Sie sprachen: Sieben, und ein paar Fische.

35 Da gebot er dem Volk, sich auf die Erde zu lagern,

36 und nahm die sieben Brote und die Fische, dankte, brach sie und gab sie seinen Jüngern; die Jünger aber gaben sie dem Volk.

37 Und sie aßen alle und wurden satt und hoben auf, was an Brocken übrig blieb, sieben Körbe voll.

38 Es waren aber etwa 4 000 Männer, die gegessen hatten, ohne Frauen und Kinder.

39 Und nachdem er die Volksmenge entlassen hatte, stieg er in das Schiff und kam in die Gegend von Magdala.

Footnotes:

  1. (15,2) d.h. die menschlichen Zusätze, Erläuterungen und Ausführungsbestimmungen zum Gesetz Gottes, die frühere jüdische Lehrer und Schriftgelehrte zusammengetragen hatten und die im jüdischen Schrifttum (Talmud) in der »Mischna« und »Gemara« überliefert sind.
  2. (15,4) 2Mo 20,12; 3Mo 20,9.
  3. (15,5) d.h. als Gott geweihte Gabe für den Tempelschatz.
  4. (15,9) Jes 29,13.
Schlachter 2000 (SCH2000)

Copyright © 2000 by Geneva Bible Society

Viewing of
Cross references
Footnotes