A A A A A
Bible Book List

Psalmen 107:1-16 Schlachter 2000 (SCH2000)

Fünftes Buch

Psalm 107

»Dankt dem Herrn, denn er ist gütig[a],
denn seine Gnade währt ewiglich!«

So sollen sagen die Erlösten des Herrn,
die er erlöst hat aus der Hand des Bedrängers

und die er gesammelt hat aus den Ländern,
von Osten und von Westen, von Norden und vom Meer.

Sie irrten umher in der Wüste, auf ödem Weg;
sie fanden keine Stadt, in der sie wohnen konnten.

Hungrig und durstig waren sie,
ihre Seele verschmachtete in ihnen.

Da schrien sie zum Herrn in ihrer Not,
und er rettete sie aus ihren Ängsten

und führte sie auf den rechten Weg,
dass sie zu einer Stadt gelangten, in der sie wohnen konnten.

Sie sollen dem Herrn danken für seine Gnade
und für seine Wunder an den Menschenkindern!

Denn er hat die durstige Seele getränkt
und die hungrige Seele mit Gutem erfüllt!

10 Die in Finsternis und Todesschatten saßen,
gebunden in Elend und Eisen,

11 weil sie den Worten Gottes widerstrebt
und den Rat des Höchsten verachtet hatten,

12 sodass er ihr Herz durch Unglück beugte —
sie strauchelten, und niemand half ihnen.

13 Da schrien sie zum Herrn in ihrer
Not,
und er rettete sie aus ihren Ängsten.

14 Er führte sie heraus aus Finsternis und Todesschatten
und zerriss ihre Fesseln.

15 Sie sollen dem Herrn danken für seine Gnade
und für seine Wunder an den Menschenkindern.

16 Denn er hat eherne Türen zerbrochen
und eiserne Riegel zerschlagen!

Footnotes:

  1. (107,1) od. gut / freundlich (hebr. tov).
Schlachter 2000 (SCH2000)

Copyright © 2000 by Geneva Bible Society

4 Mose 20:1-13 Schlachter 2000 (SCH2000)

Im vierzigsten Jahr der Wüstenwanderung: Mirjams Tod und Moses Versagen

20 Und die ganze Gemeinde der Kinder Israels kam in die Wüste Zin, im ersten Monat, und das Volk blieb in Kadesch. Und Mirjam starb dort und wurde dort begraben.

Und die Gemeinde hatte kein Wasser; darum versammelten sie sich gegen Mose und gegen Aaron.

Und das Volk haderte mit Mose und sprach: Ach, wenn wir doch auch umgekommen wären, als unsere Brüder vor dem Herrn umkamen!

Und warum habt ihr die Gemeinde des Herrn in diese Wüste gebracht, damit wir hier sterben, wir und unser Vieh?

Warum habt ihr uns doch aus Ägypten heraufgeführt, um uns an diesen bösen Ort zu bringen, wo man nicht säen kann, wo weder Feigenbäume noch Weinstöcke noch Granatäpfel zu finden sind, ja, nicht einmal Trinkwasser?

Und Mose und Aaron gingen von der Gemeinde weg zum Eingang der Stiftshütte und fielen auf ihr Angesicht. Und die Herrlichkeit des Herrn erschien ihnen.

Und der Herr redete zu Mose und sprach:

Nimm den Stab und versammle die Gemeinde, du und dein Bruder Aaron, und redet zu dem Felsen vor ihren Augen, so wird er sein Wasser geben. So sollst du ihnen Wasser aus dem Felsen verschaffen und der Gemeinde und ihrem Vieh zu trinken geben!

Da holte Mose den Stab vor dem Herrn, wie er ihm geboten hatte.

10 Und Mose und Aaron versammelten die Gemeinde vor dem Felsen; und er sprach zu ihnen: Hört doch, ihr Widerspenstigen: Werden wir euch wohl aus diesem Felsen Wasser verschaffen?

11 Und Mose hob seine Hand auf und schlug den Felsen zweimal mit seinem Stab. Da floß viel Wasser heraus; und die Gemeinde trank und auch ihr Vieh.

12 Der Herr aber sprach zu Mose und Aaron: Weil ihr mir nicht geglaubt habt, um mich vor den Kindern Israels zu heiligen, sollt ihr diese Gemeinde nicht in das Land bringen, das ich ihnen gegeben habe!

13 Das ist das Haderwasser[a], wo die Kinder Israels mit dem Herrn haderten und er sich an ihnen heilig erwies.

Footnotes:

  1. (20,13) od. »Wasser des Streits« (hebr. Meriba).
Schlachter 2000 (SCH2000)

Copyright © 2000 by Geneva Bible Society

1 Korinther 10:6-13 Schlachter 2000 (SCH2000)

Diese Dinge aber sind zum Vorbild[a] für uns geschehen, damit wir nicht nach dem Bösen begierig werden, so wie jene begierig waren.

Werdet auch nicht Götzendiener, so wie etliche von ihnen, wie geschrieben steht: »Das Volk setzte sich nieder, um zu essen und zu trinken, und stand auf, um sich zu vergnügen«.[b]

Lasst uns auch nicht Unzucht treiben, so wie etliche von ihnen Unzucht trieben, und es fielen an einem Tag 23 000.

Lasst uns auch nicht Christus versuchen, so wie auch etliche von ihnen ihn versuchten und von den Schlangen umgebracht wurden.

10 Murrt auch nicht, so wie auch etliche von ihnen murrten und durch den Verderber umgebracht wurden.

11 Alle diese Dinge aber, die jenen widerfuhren, sind Vorbilder, und sie wurden zur Warnung[c] für uns aufgeschrieben, auf die das Ende der Weltzeiten gekommen ist.

12 Darum, wer meint, er stehe, der sehe zu, dass er nicht falle!

13 Es hat euch bisher nur menschliche Versuchung[d] betroffen. Gott aber ist treu; er wird nicht zulassen, dass ihr über euer Vermögen versucht werdet, sondern er wird zugleich mit der Versuchung auch den Ausgang schaffen, sodass ihr sie ertragen könnt.

Footnotes:

  1. (10,6) gr. typos; so auch V. 11 u. Röm 5,14.
  2. (10,7) od. zu tanzen / scherzen; 2Mo 32,6.
  3. (10,11) od. zur Belehrung / Ermahnung; der Sinn des gr. Wortes ist: etwas dem Herzen bzw. Sinn vorstellen, damit es Einsicht und Umkehr bewirkt.
  4. (10,13) od. Prüfung / Anfechtung (gr. peirasmos).
Schlachter 2000 (SCH2000)

Copyright © 2000 by Geneva Bible Society

  Back

1 of 1

You'll get this book and many others when you join Bible Gateway Plus. Learn more

Viewing of
Cross references
Footnotes