A A A A A
Bible Book List

Esra 1-2 Schlachter 2000 (SCH2000)

Der Erlass des persischen Königs Kyrus (Kores)

Und im ersten Jahr des Kyrus, des Königs von Persien[a] — damit das Wort des Herrn erfüllt würde, das durch den Mund Jeremias ergangen war —, da erweckte der Herr den Geist des Kyrus, des Königs von Persien, sodass er durch sein ganzes Königreich, auch schriftlich, bekannt machen und sagen ließ:

»So spricht Kyrus, der König von Persien: Der Herr, der Gott des Himmels, hat mir alle Königreiche der Erde gegeben, und er selbst hat mir befohlen, ihm ein Haus zu bauen in Jerusalem, das in Juda ist.

Wer irgend unter euch zu seinem Volk gehört, mit dem sei sein Gott, und er ziehe hinauf nach Jerusalem, das in Juda ist, und baue das Haus des Herrn, des Gottes Israels — Er ist Gott — in Jerusalem!

Und jeder, der noch übrig geblieben ist an irgendeinem Ort, wo er sich als Fremdling aufhält, dem sollen die Leute seines Ortes helfen mit Silber und Gold, mit Gütern und Vieh sowie freiwilligen Gaben für das Haus Gottes in Jerusalem!«

Da machten sich die Familienhäupter von Juda und Benjamin auf, und die Priester und Leviten — jeder, dessen Geist Gott erweckte, um hinaufzuziehen und um das Haus des Herrn zu bauen, das in Jerusalem ist.

Und alle ihre Nachbarn stärkten ihnen die Hände mit silbernen und goldenen Geräten, mit Gütern und Vieh und Kleinodien, außer dem, was sie alles freiwillig gaben.

Und der König Kyrus gab die Geräte des Hauses des Herrn heraus, die Nebukadnezar aus Jerusalem weggenommen und in das Haus seines Gottes gebracht hatte.

Und Kyrus, der König von Persien, gab sie heraus durch Mitredat, den Schatzmeister, und übergab sie abgezählt Sesbazzar[b], dem Fürsten von Juda.

Und dies ist ihre Zahl: 30 goldene Becken, 1 000 silberne Becken, 29 Messer,

10 [sowie] 30 goldene Becher, und 410 silberne Becher von der zweiten Art, und 1 000 andere Geräte.

11 Die Zahl aller Geräte, der goldenen und silbernen, betrug 5 400. Diese alle brachte Sesbazzar hinauf, als die Weggeführten aus Babel nach Jerusalem hinaufgeführt wurden.

Verzeichnis der Rückkehrer aus dem Exil

Und dies sind die Söhne der Provinz [Juda], die heraufgezogen sind aus der Gefangenschaft der Weggeführten, die Nebukadnezar, der König von Babel, nach Babel weggeführt hatte, und die wieder nach Jerusalem und Juda zurückkehrten, jeder in seine Stadt,

die mit Serubbabel, Jeschua, Nehemia, Seraja, Reelaja, Mordechai, Bilsan, Mispar, Bigwai, Rehum und Baana kamen.

Dies ist die Anzahl der Männer des Volkes Israel:

Die Söhne Parhoschs waren 2 172;

die Söhne Schephatjas: 372;

die Söhne Arachs: 775;

die Söhne Pachat-Moabs, von den Söhnen Jeschuas und Joabs: 2 812;

die Söhne Elams: 1 254;

die Söhne Sattus: 945;

die Söhne Sakkais: 760;

10 die Söhne Banis: 642;

11 die Söhne Bebais: 623;

12 die Söhne Asgads: 1 222;

13 die Söhne Adonikams: 666;

14 die Söhne Bigwais: 2 056;

15 die Söhne Adins: 454;

16 die Söhne Aters, von Hiskia: 98;

17 die Söhne Bezais: 323;

18 die Söhne Jorahs: 112;

19 die Söhne Haschums: 223;

20 die Söhne Gibbars: 95;

21 die Söhne Bethlehems: 123;

22 die Männer von Netopha: 56;

23 die Männer von Anatot: 128;

24 die Söhne Asmawets: 42;

25 die Söhne von Kirjat-Arim, Kephira und Beerot: 743;

26 die Söhne von Rama und Geba: 621;

27 die Männer von Michmas: 122;

28 die Männer von Bethel und Ai: 223;

29 die Söhne Nebos: 52;

30 die Söhne Magbischs: 156;

31 die Söhne des anderen Elam: 1 254;

32 die Söhne Harims: 320;

33 die Söhne Lods, Hadids und Onos: 725;

34 die Söhne von Jericho: 345;

35 die Söhne Senaas: 3 630. —

36 Die Priester: Die Söhne Jedajas, vom Haus Jeschuas, waren 973;

37 die Söhne Immers: 1 052;

38 die Söhne Paschhurs: 1 247;

39 die Söhne Harims: 1 017.

40 Die Leviten: Die Söhne Jeschuas und Kadmiels, von den Söhnen Hodawjas: 74.

41 Die Sänger: die Söhne Asaphs: 128.

42 Die Söhne der Torhüter: die Söhne Schallums, die Söhne Aters, die Söhne Talmons, die Söhne Akkubs, die Söhne Hatitas und die Söhne Schobais, zusammen 139.

43 Die Tempeldiener: die Söhne Zihas, die Söhne Hasuphas, die Söhne Tabbaots;

44 die Söhne des Keros, die Söhne Siahas, die Söhne Padons,

45 die Söhne Lebanas, die Söhne Hagabas, die Söhne Akkubs;

46 die Söhne Hagabs, die Söhne Salmais, die Söhne Hanans;

47 die Söhne Giddels, die Söhne Gahars; die Söhne Reajas;

48 die Söhne Rezins, die Söhne Nekodas, die Söhne Gassams;

49 die Söhne Ussas, die Söhne Paseachs, die Söhne Besais;

50 die Söhne Asnas, die Söhne der Mehuniter, die Söhne der Nephisiter;

51 die Söhne Bakbuks, die Söhne Hakuphas, die Söhne Harchurs;

52 die Söhne Bazluts, die Söhne Mehidas, die Söhne Harsas,

53 die Söhne Barkos, die Söhne Siseras, die Söhne Tamachs;

54 die Söhne Neziachs, die Söhne Hatiphas.

55 Die Söhne der Knechte Salomos: die Söhne Sotais, die Söhne Sopherets, die Söhne Perudas;

56 die Söhne Jaalas, die Söhne Darkons, die Söhne Giddels;

57 die Söhne Schephatjas, die Söhne Hattils, die Söhne Pocherets, von Zebajim, die Söhne Amis.

58 Die Zahl aller Tempeldiener und Söhne der Knechte Salomos betrug 392.

59 Und diese zogen auch mit herauf aus Tel-Melach und Tel-Harsa, Kerub, Addan und Immer, konnten aber das Haus ihrer Väter und ihre Abstammung nicht nachweisen, ob sie aus Israel seien:

60 die Söhne Delajas, die Söhne Tobijas, die Söhne Nekodas: 652.

61 Und von den Söhnen der Priester: die Söhne Habajas, die Söhne des Hakkoz, die Söhne Barsillais, der von den Töchtern Barsillais, des Gileaditers, eine Frau genommen hatte und nach deren Namen[c] genannt worden war.

62 Diese suchten ihr Geschlechtsregister, und als sie es nicht fanden, wurden sie als unrein vom Priestertum ausgeschlossen.

63 Und der Statthalter[d] sagte ihnen, dass sie nicht vom Hochheiligen essen dürften, bis ein Priester für die Urim und die Thummim[e] [seinen Dienst] antreten würde.

64 Die Gesamtzahl der ganzen Gemeinde betrug 42 360,

65 ohne ihre Knechte und ihre Mägde; deren Zahl betrug 7 337; und dazu kamen noch 200 Sänger und Sängerinnen.

66 Sie hatten 736 Pferde und 245 Maultiere,

67 an Kamelen 435, und 6 720 Esel.

68 Und als sie zum Haus des Herrn nach Jerusalem kamen, gaben etliche von den Familienhäuptern freiwillige Gaben für das Haus Gottes, damit man es an seiner [früheren] Stätte wieder aufbauen könnte;

69 und zwar gaben sie nach ihrem Vermögen für den Bauschatz 61 000 Gold-Dareiken[f] und 5 000 Silberminen und 100 Priestergewänder.

70 Und die Priester und die Leviten und die aus dem Volk und die Sänger und die Torhüter und die Tempeldiener ließen sich in ihren Städten nieder und alle Israeliten in ihren Städten.

Footnotes:

  1. (1,1) d.h. Kyrus II., Begründer des persischen Achämeniden-Reiches. 539 v. Chr. nahm er Babylon ein. Das erste Jahr seiner Königsherrschaft über das Großreich war 538.
  2. (1,8) der aramäische Name Serubbabels.
  3. (2,61) d.h. nach dem Namen ihres Vaters Barsillai.
  4. (2,63) w. Tirschata; der persische Titel Serubbabels.
  5. (2,63) bed. »Lichter und Vollkommenheiten«; für den Hohen Priester bestimmte Lose (vgl. 2Mo 28,30), mit denen Gott befragt werden konnte (vgl. 4Mo 27,21; 1Sam 28,6).
  6. (2,69) persische Münzeinheit.
Schlachter 2000 (SCH2000)

Copyright © 2000 by Geneva Bible Society

Johannes 19 Schlachter 2000 (SCH2000)

Die Geißelung, Verspottung und Verurteilung Jesu Christi

19 Darauf nahm Pilatus Jesus und ließ ihn geißeln.

Und die Kriegsknechte flochten eine Krone aus Dornen, setzten sie ihm auf das Haupt und legten ihm einen Purpurmantel um

und sprachen: Sei gegrüßt, du König der Juden!, und schlugen ihn ins Gesicht.

Da ging Pilatus wieder hinaus und sprach zu ihnen: Seht, ich führe ihn zu euch heraus, damit ihr erkennt, dass ich keine Schuld an ihm finde!

Nun kam Jesus heraus und trug die Dornenkrone und den Purpurmantel. Und er spricht zu ihnen: Seht, welch ein Mensch!

Als ihn nun die obersten Priester und die Diener sahen, schrien sie und sprachen: Kreuzige, kreuzige ihn! Pilatus spricht zu ihnen: Nehmt ihr ihn hin und kreuzigt ihn! Denn ich finde keine Schuld an ihm.

Die Juden antworteten ihm: Wir haben ein Gesetz, und nach unserem Gesetz muss er sterben, weil er sich selbst zu Gottes Sohn gemacht hat!

Als Pilatus dieses Wort hörte, fürchtete er sich noch mehr,

und er ging wieder in das Prätorium hinein und sprach zu Jesus: Woher bist du? Aber Jesus gab ihm keine Antwort.

10 Da spricht Pilatus zu ihm: Redest du nicht mit mir? Weißt du nicht, dass ich Vollmacht habe, dich zu kreuzigen, und Vollmacht habe, dich freizulassen?

11 Jesus antwortete: Du hättest gar keine Vollmacht über mich, wenn sie dir nicht von oben her gegeben wäre; darum hat der, welcher mich dir ausliefert, größere Schuld!

12 Von da an suchte Pilatus ihn freizugeben. Aber die Juden schrien und sprachen: Wenn du diesen freilässt, so bist du kein Freund des Kaisers; denn wer sich selbst zum König macht, der stellt sich gegen den Kaiser!

13 Als nun Pilatus dieses Wort hörte, führte er Jesus hinaus und setzte sich auf den Richterstuhl, an der Stätte, die Steinpflaster genannt wird, auf Hebräisch aber Gabbatha.

14 Es war aber Rüsttag für das Passah, und zwar um die sechste Stunde.[a] Und er sprach zu den Juden: Seht, das ist euer König!

15 Sie aber schrien: Fort, fort mit ihm! Kreuzige ihn! Pilatus spricht zu ihnen: Euren König soll ich kreuzigen? Die obersten Priester antworteten: Wir haben keinen König als nur den Kaiser!

16 Da übergab er ihnen [Jesus], damit er gekreuzigt werde. Sie nahmen aber Jesus und führten ihn weg.

Die Kreuzigung Jesu Christi

17 Und er trug sein Kreuz und ging hinaus zur sogenannten Schädelstätte, die auf Hebräisch Golgatha heißt.

18 Dort kreuzigten sie ihn, und mit ihm zwei andere zu beiden Seiten, Jesus aber in der Mitte.

19 Pilatus aber schrieb eine Überschrift und heftete sie an das Kreuz; und es stand geschrieben: »Jesus, der Nazarener, der König der Juden«.

20 Diese Überschrift nun lasen viele Juden; denn der Ort, wo Jesus gekreuzigt wurde, war nahe bei der Stadt, und es war in hebräischer, griechischer und lateinischer Sprache geschrieben.

21 Da sprachen die obersten Priester der Juden zu Pilatus: Schreibe nicht: Der König der Juden, sondern dass jener gesagt hat: Ich bin König der Juden!

22 Pilatus antwortete: Was ich geschrieben habe, das habe ich geschrieben!

23 Als nun die Kriegsknechte Jesus gekreuzigt hatten, nahmen sie seine Kleider und machten vier Teile, für jeden Kriegsknecht einen Teil, und dazu das Untergewand. Das Untergewand aber war ohne Naht, von oben bis unten in einem Stück gewoben.

24 Da sprachen sie zueinander: Lasst uns das nicht zertrennen, sondern darum losen, wem es gehören soll! — damit die Schrift erfüllt würde, die spricht: »Sie haben meine Kleider unter sich geteilt und über mein Gewand das Los geworfen«.[b] Dies nun taten die Kriegsknechte.

25 Es standen aber bei dem Kreuz Jesu seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria Magdalena.

26 Als nun Jesus seine Mutter sah und den Jünger dabeistehen, den er lieb hatte, spricht er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn!

27 Darauf spricht er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von der Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.

28 Nach diesem, da Jesus wusste, dass schon alles vollbracht war, spricht er, damit die Schrift erfüllt würde: Mich dürstet!

29 Es stand nun ein Gefäß voll Essig da; sie aber tränkten einen Schwamm mit Essig, legten ihn um einen Ysop und hielten es ihm an den Mund.

30 Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und übergab den Geist.

Die Geschehnisse nach Jesu Tod

31 Weil es Rüsttag war — jener Sabbat war nämlich ein hoher Festtag —, baten die Juden nun Pilatus, damit die Leichname nicht während des Sabbats am Kreuz blieben, dass ihnen die Beine zerschlagen und sie herabgenommen würden.

32 Da kamen die Kriegsknechte und brachen dem ersten die Beine, ebenso dem anderen, der mit ihm gekreuzigt worden war.

33 Als sie aber zu Jesus kamen und sahen, dass er schon gestorben war, zerschlugen sie ihm die Beine nicht,

34 sondern einer der Kriegsknechte stach mit einem Speer in seine Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus.

35 Und der das gesehen hat, der hat es bezeugt, und sein Zeugnis ist wahr, und er weiß, dass er die Wahrheit sagt, damit ihr glaubt.

36 Denn dies ist geschehen, damit die Schrift erfüllt würde: »Kein Knochen soll ihm zerbrochen werden«.[c]

37 Und wiederum sagt eine andere Schrift: »Sie werden den ansehen, welchen sie durchstochen haben«.[d]

Die Grablegung Jesu

38 Danach bat Joseph von Arimathia — der ein Jünger Jesu war, jedoch heimlich, aus Furcht vor den Juden — den Pilatus, dass er den Leib Jesu abnehmen dürfe. Und Pilatus erlaubte es. Da kam er und nahm den Leib Jesu herab.

39 Es kam aber auch Nikodemus, der zuvor bei Nacht zu Jesus gekommen war, und brachte eine Mischung von Myrrhe und Aloe, etwa 100 Pfund.

40 Sie nahmen nun den Leib Jesu und banden ihn samt den wohlriechenden Gewürzen in leinene Tücher, wie die Juden zu begraben pflegen.

41 Es war aber ein Garten an dem Ort, wo Jesus gekreuzigt worden war, und in dem Garten ein neues Grab, in das noch niemand gelegt worden war.[e]

42 Dorthin nun legten sie Jesus, wegen des Rüsttages der Juden, weil das Grab nahe war.

Footnotes:

  1. (19,14) d.h. 6 Uhr morgens nach römischer Zeitrechnung. Am Rüsttag wurden die Festvorbereitungen getroffen, bevor die Sabbatruhe begann.
  2. (19,24) Ps 22,19.
  3. (19,36) 2Mo 12,46; Ps 34,21.
  4. (19,37) Sach 12,10.
  5. (19,41) Das Grab bestand aus in den Felsen gehauenen Kammern (vgl. Mt 27,60; Jes 53,9).
Schlachter 2000 (SCH2000)

Copyright © 2000 by Geneva Bible Society

  Back

1 of 1

You'll get this book and many others when you join Bible Gateway Plus. Learn more

Viewing of
Cross references
Footnotes